Jenica Schneider | Juvenellstr. 15 | 90419 Nürnberg | Sie erreichen mich unter: +49 (0)911-247 66 30 (09 bis 17 Uhr)

Rumänien-Blog


Wappentier und Nationalheld: zwei moldauische Legenden

Über das Wappensymbol des historischen Fürstentums Moldau, den Auerochsen (rumänisch: zimbrul), erzählt eine Legende aus dessen Gründungszeit. Zur Legende in persona wurde der berühmteste der moldauischen Herrscher, Stefan der Große (rumänisch: Ștefan III. cel Mare), welcher noch heute als Nationalheld und Symbolfigur verehrt und instrumentalisiert wird.

ARTIKEL WEITERLESEN

Der Westen des Ostens: die Region Moldau

Im Osten Rumäniens und über dessen Staatsgrenze hinweg begegnet man der Bezeichnung Moldau mehrfach. Sowohl die Region innerhalb der rumänischen Grenzlinie als auch die Republik östlich dieser tragen den Namen des ehemaligen Fürstentums, sowohl Rumänien als auch die benachbarte Republik Moldau sehen sich als Nachfolgestaat besagten Fürstentums Moldau. Ein gleichnamiger Fluss durchfließt die Gegend und ist wiederum Namensvetter eines fließenden Gewässers in Tschechien.

ARTIKEL WEITERLESEN

Balkan Pop: Beats aus Bukowina und Moldau

„Tanz den Bukowiner!“ oder „Surfen auf der Balkanwelle“ titelten vor über einem Jahrzehnt die Feuilletons und berichteten darunter über die Neuerscheinung Balkan Pop und dessen „Erfinder“ Shantel. Das frisch geschaffene Genre, eine Fusion aus traditioneller osteuropäischer Volksmusik und westlicher elektronischer Tanzmusik, entwickelte sich von Deutschland aus rasant zum erfolgreichen Phänomen. 2003 wurde die erste Compilation Bucovina Club veröffentlicht, zwei Jahre später folgten Volume 2 und die Gründung des Bukovina Club Orkestar.

ARTIKEL WEITERLESEN

8 Schönheiten: Weltkulturerbe der Bukowina

Auf der Reise durch Rumänien begegneten wir schon einmal acht Schönheiten, die Teil des Weltkulturerbes der UNESCO sind: den Holzkirchen der Maramureș, welche 1999 auf die Liste gesetzt wurden. Weitere acht Schöne sind in der südlichen Bucovina zu finden. Hier jedoch nicht aus Holz, sondern aus Stein gebaut und weitaus farbenprächtiger, stehen die Klosterkirchen des Buchenlandes seit 1993 auf der World Heritage List.

ARTIKEL WEITERLESEN

Unterwegs: Reise durch die Bukowina

Nach der Zeitreise durch die Geschichte der Region bereisen wir das Land der Buchen nun in der Gegenwart. Ausgangspunkt der Tour durch die im Nordosten Rumäniens gelegene Bucovina ist das aktuelle Zentrum des heutigen rumänischen Teils: die Stadt Suceava (deutsch: Suczawa, Sotschen), im gleichnamigen Kreis sowie am gleichnamigen Fluss gelegen. Etliche Europastraßen und Bahnstrecken treffen sich dort, nahe der Stadt liegt der kleine Flughafen Ștefan cel Mare, benannt nach einem moldauischen Woiwoden.

ARTIKEL WEITERLESEN

Seite 1 von 11