Jenica Schneider | Juvenellstr. 15 | 90419 Nürnberg | Sie erreichen mich unter: +49 (0)911-247 66 30 (09 bis 17 Uhr)

Rumänien-Blog


Zarte Seerosen, wilde Wasserfälle: Kurorte der Crișana

Reich und schön war Oradea, das Zentrum des Kreischgebiets (rumänisch: Crișana), zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Man hatte Geld und gab es aus, vor allem für extravagante Architektur. Heute ist die Stadt zwar weniger reich, zahlreiche ihrer eleganten Bauten glänzen jedoch wie neu. Nur wenige Kilometer entfernt ist ein Ort zu finden, dessen Tradition ebenso weit in die Vergangenheit reicht: Băile Felix (deutsch: Bad Felix), das „glückliche Bad“. Wer Wasser in stürzender oder gefrorener Form bevorzugt, fährt etwas weiter, wandert durch das „Höllental“ oder gleitet über den Schnee.

ARTIKEL WEITERLESEN

Glanz und Stil: Architektur in Oradea

„Klein-Budapest“ wurde Oradea (ungarisch: Nagyvárad), die wichtigste Stadt der Crișana (deutsch: Kreischgebiet) in seiner Blütezeit, der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, genannt. Prominente Architekten entwarfen prachtvolle Wohnpaläste und öffentliche Bauten, welche das Zentrum im eleganten Jugendstil prägten. Nach Phasen des Verfalls und des Dornröschenschlafs wurde geputzt, saniert und renoviert. Heute strahlt die Stadt in neuem Glanz, der die Architektur der „Art nouveau“ in ihrer ganzen Schönheit genießen lässt.

ARTIKEL WEITERLESEN

Das Zentrum der Crișana: die Hauptstadt Oradea


Oradea (deutsch: Großwardein) ist zwar nicht aktuelle Hauptstadt der Crișana (deutsch: Kreischgebiet), denn diese ist eine historische Region, jedoch deren kulturelles und wirtschaftliches Zentrum auf rumänischer Seite. Die Stadt ist eines von Rumäniens „Munizipien mit nationaler Bedeutung, mit potentiellem Einfluss auf das europäische Niveau“ und trägt so mit 12 weiteren Städten Rang I. Spaziert man heute durch Großwardein, ist nicht zu übersehen, dass das Stadtbild intensiv von den Habsburgern geprägt wurde.

ARTIKEL WEITERLESEN

Im Norden des Westens: das Kreischgebiet

Der Trip durch Geschichte und Gegenwart Rumäniens führt uns durch eine weitere, neu zu entdeckende historische Region. Wie das zuvor bereiste Banat liegt das Terrain mit dem illustren Namen Kreischgebiet (rumänisch: Crișana) im Westen des Landes, jedoch in dessen Norden. Der kleinere Teil des Gebiets befindet sich im Osten Ungarns, zu welchem es ursprünglich gehörte. Schnell, weiß und schwarz sind die Zuflüsse der Kreisch, nach der das Gebiet benannt wurde.

ARTIKEL WEITERLESEN

Von Temeswar zur Temesch: Lugosch, Stadt der Musik

Der Fluss Temesch gab der Stadt Temeswar ihren Namen, durchquert sie aber nicht: Timișoara liegt an der Bega. Stattdessen fließt die Temesch durch Lugosch (rumänisch: Lugoj), nach Temeswar die zweitgrößte Stadt des Banat und Orașul Muzicii (Stadt der Musik). So kommen nicht wenige prominente Komponisten aus Lugoj und auch Bela Lugosi wurde dort geboren. Dracula machte ihn zum Star, durch Ed Wood jr. erlangte er Kultstatus.

ARTIKEL WEITERLESEN

Seite 6 von 12

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos Okay, verstanden.